Menschenrechte und vielfarbige Welten

Autor/innen

  • Anette Rein

Schlagworte:

Menschenrechte, vielfarbige Welten,

Abstract

Dass "grün" nicht gleich "grün" und mit dem Konzept von Lebenskraft und Glück überall gleichgesetzt wird, zeigte sich in Israel, als die öffentlichen Busse in diese Farbe umgespritzt wurden. Jüdische Fahrgäste weigerten sich, die grünen Verkehrsmittel zu besteigen – da sie diese mit "Islam" gleichsetzten und politisches oder auch spirituelles Unheil witterten. Im folgenden Text geht es um das prozesshafte von Kultur, um plurale Identitäten und um die daraus folgenden Wahlmöglichkeiten von Menschen zu entscheiden, aus welchem Blickwinkel sie jeweils die Welt sehen und danach handeln wollen. Es geht um die gemeinsamen menschlichen Voraussetzungen die Welt zu erkennen, was eine Basis für Dialoge zum gegenseitigen Respekt und zur Vermeidung von Missverständnissen bilden kann.

Autor/innen-Biografie

Anette Rein

Dr. Anette Rein (Ethnologie, Soziologie, Erwachsenenbildung) leitete von 2000–2008 das Museum der Weltkulturen in Frankfurt am Main und ist Lehrbeauftragte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main.

Veröffentlicht

2009-05-01

Zitationsvorschlag

Rein, A. (2009). Menschenrechte und vielfarbige Welten. Interculture Journal: Online Zeitschrift für Interkulturelle Studien, 8(7), 3–10. Abgerufen von https://www.interculture-journal.com/index.php/icj/article/view/72