Deutsch-französische Grenzräume als interkulturelle Schnittstellen

Autor/innen

  • Christian Wille

Schlagworte:

Deutsch-französische Grenzräume, interkulturelle Schnittstellen,

Abstract

Die rapide Zunahme von Verflechtungen europäischer Volkswirtschaften ist neben technologischen Entwicklungen vor allem auf die Triebkräfte des Europäischen Binnenmarktes zurückzuführen. Nationale Grenzen verlieren somit ihre trennende Wirkung und die Zahl der Geschäftskontakte über Länder- und Kulturgrenzen hinweg wächst stetig. Eine transnationale Wirtschaftswelt öffnet aber nicht nur neue Handlungsräume, sondern stellt vor allem neue Anforderungen an die Menschen in der Arbeitswelt. Besonders die Fähigkeit, mit Angehörigen anderer Kulturen kommunizieren und zusammenarbeiten zu können, ist eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Geschäftskontakte. Denn Wirtschaftsakteure sind Menschen, die durch Sozialisationsprozesse von ihrer Kultur geprägt sind, sich in ihrem kulturellen Wertesystem bewegen, bestimmte Standpunkte vertreten und danach handeln...

Autor/innen-Biografie

Christian Wille

M.A., Promovend der Forschungseinheit IPSE (Identités, Politiques, Sociétés, Espaces) an der Universität Luxemburg)

Downloads

Veröffentlicht

2004-05-01

Zitationsvorschlag

Wille, C. (2004). Deutsch-französische Grenzräume als interkulturelle Schnittstellen. Interculture Journal: Online Zeitschrift für Interkulturelle Studien, 3(8). Abgerufen von https://www.interculture-journal.com/index.php/icj/article/view/32

Ausgabe

Rubrik

Artikel