Impulse für Entwicklungsprozesse zur inklusiven Schule aus der interkulturellen Bildungspraxis Inwiefern können internationale biografische Erfahrungen von Lehrer(inne)n und Schüler(inne)n zur Integrations- und zur Enkulturationsfunktion von Schule beitragen?

Autor/innen

  • Julia Egbers Universität Oldenburg
  • Nadine Hüllbrock Universität Oldenburg

Schlagworte:

Auslandserfahrung, Bildungslandschaften, Inklusion, Lehramtsausbildung, Schulentwicklung

Abstract

Die inklusive Schule entwickelt sich aus komplexen Veränderungsprozessen, die Vielfalt auf unterschiedlichste Weisen abbilden. Ein Aspekt ist die kulturelle Diversität. Sie steht im Fokus dieses Beitrags und wird unter folgender Fragestellung betrachtet: Inwiefern können internationale biografische Erfahrungen von Lehrer(inne)n und Schüler(inne)n zur Integrations- und zur Enkulturationsfunktion von Schule beitragen? Ziel der folgenden Darstellung ist es, auf der Basis von zwei Projektbeispielen aus der interkulturellen Bildungspraxis Forschungsimpulse anzuregen, die die Annahme, dass Auslandserfahrungen von Lehrkräften und Schüler(inne)n die Schulentwicklung zur inklusiven Schule voranbringen, wissenschaftlich zu überprüfen helfen. 

Autor/innen-Biografie

Julia Egbers, Universität Oldenburg

Lehrerin in den Fächern Latein, Geschichte und Philosophie, derzeit Wiss. Mitarbeiterin und Promovendin am Institut für Pädagogik, Universität Oldenburg

Downloads

Veröffentlicht

2017-08-13

Zitationsvorschlag

Egbers, J., & Hüllbrock, N. (2017). Impulse für Entwicklungsprozesse zur inklusiven Schule aus der interkulturellen Bildungspraxis Inwiefern können internationale biografische Erfahrungen von Lehrer(inne)n und Schüler(inne)n zur Integrations- und zur Enkulturationsfunktion von Schule beitragen?. Interculture Journal: Online Zeitschrift für Interkulturelle Studien, 16(27/28), 11–22. Abgerufen von https://www.interculture-journal.com/index.php/icj/article/view/298