Interkulturelle Arbeitswelten in Luxemburg. Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielfalt am Arbeitsplatz von Grenzgängern

Autor/innen

  • Christian Wille IPSE – Identités. Politiques, Sociétés, Espaces (Universität Luxemburg)
  • Julia de Bres Lehrstuhl für Luxemburgische Sprache und Literatur (Universität Luxemburg )
  • Anne Franziskus Lehrstuhl für Luxemburgische Sprache und Literatur (Universität Luxemburg)

Schlagworte:

Grenzgänger, Luxemburg, Grenzregion, Transnationalität, Sprachideo- logien, Interkulturelle Kommunikation

Abstract

Luxemburg zählt die meisten Grenzgänger in der EU. Sie pendeln täglich aus Deutschland, Frankreich oder Belgien in das dreisprachige Land ein, womit sich vielfältige sprachliche und kulturelle Konstellationen der Zusammenarbeit ergeben. Der Beitrag untersucht erstmals derart facettenreich, wie Mehrsprachigkeit und Interkulturalität von Grenzgängern in Luxemburg erlebt und bewältigt werden. Die vorgestellten Sprachpraktiken und Interkulturalitätsstrategien basieren auf Interviews, Interaktionsanalysen und Befragungen.

Autor/innen-Biografien

Christian Wille, IPSE – Identités. Politiques, Sociétés, Espaces (Universität Luxemburg)

Dr., wiss. Mitarbeiter der For- schungseinheit IPSE – Identités. Politiques, Sociétés, Espaces (Universität Luxemburg)

Julia de Bres, Lehrstuhl für Luxemburgische Sprache und Literatur (Universität Luxemburg )

Dr., wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Luxemburgische Sprache und Literatur (Universität Luxemburg)

Anne Franziskus, Lehrstuhl für Luxemburgische Sprache und Literatur (Universität Luxemburg)

MA Europäische Kulturen, Doktorandin am Lehrstuhl für Luxemburgische Sprache und Literatur (Universität Luxemburg)


Downloads

Veröffentlicht

2012-08-31

Zitationsvorschlag

Wille, C., de Bres, J., & Franziskus, A. (2012). Interkulturelle Arbeitswelten in Luxemburg. Mehrsprachigkeit und kulturelle Vielfalt am Arbeitsplatz von Grenzgängern. Interculture Journal: Online Zeitschrift für Interkulturelle Studien, 11(17), 73–92. Abgerufen von https://www.interculture-journal.com/index.php/icj/article/view/156