Buchdetails



Bild der Titelseite

Die Indigenenbewegung in Ecuador: Diskurs und Dekolonialität

Von Phillip Altmann

2013 | transcript Verlag (externe Seite)
Exemplar verfügbar: Ja

Sprache: Deutsch
Auflage: 1
Seiten: 352
ISBN: 978-3-8376-2570-7


Die Indigenenbewegung ist trotz ihrer enormen Diversität ein wichtiger sozialer Akteur in der ecuadorianischen Gesellschaft. Seit einer Sattelzeit zwischen Mitte der 1970er und Mitte der 1980er Jahre hat sie einen Diskurs herausgebildet, der identitäre mit klassistischen Positionen verbindet und um die politischen Begriffe indigene Nationalität, Territorialität, Plurinationalität, Interkulturalität und Gutes Leben herum aufgebaut ist. Philipp Altmann zeigt, wie sich dieser Diskurs gegen die koloniale Strukturierung der Gesellschaft und ihre Auswirkungen – wie etwa Diskriminierung und Ungleichheit – wendet und daher dekolonial zu verstehen ist.