Kulturbegriffe in der Forschung zur interkulturellen Kommunikation: Konsequenzen für die Interpretation empirischer Beobachtungen und deren Handlungsrelevanz

Dominic Busch

Abstract


Im Lichte des Cultural Turn in den Geisteswissenschaften sowie einer wachsenden Internationalisierungserfahrung haben Forschungsarbeiten zur interkulturellen Kommunikation in den vergangenen Jahrzehnten eine Vielzahl von Kulturbegriffen definiert. Bereits aufgrund ihrer theoretischen Verortungen halten diese Kulturverständnisse sehr unterschiedliche Konzepte dazu bereit, unter welchen Bedingungen und auf welche Weise sich Kultur auf soziales Handeln auswirken soll. Der vorliegende Beitrag bietet einen Überblick über Kulturverständnisse in der interkulturellen Kommunikation und deren Implikationen für die Einschätzung von Auswirkungen von Kultur auf soziales Handeln, wobei grundsätzlich zwischen primordialen und konstruktivistischen Kulturverständnissen unterschieden wird. Um ein Kulturverständnis entwickeln zu können, das die tatsächlichen Auswirkungen von Kultur auf soziales Handeln fokussiert und herausstellt, schlägt der vorliegende Beitrag vor, Kultur selbst als ein diskursiv konstruiertes Thema zu verstehen. Individuen beziehen daraus subjektive Verständnisse von Kultur, die sie in ihrem Alltagshandeln performativ umsetzen. Die Verwendung dieser Kulturverständnisse wird auch anhand von Beispielen massenmedialer Kommunikation illustriert.

Schlagworte


Kulturbegriff; soziales Handeln; Handlungsrelevanz; primordial; konstruktivistisch; Diskurstheorie; Performativität von Kultur;

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c)